Rennen in Lehmkuhlen

15.12.2018 – 16.12.2018

Das Rennen in Lehmkuhlen zeigte sich diesmal von seiner nicht ganz so matschigen Seite. Es war trocken, zumindest von oben und am zweiten Tag war der Trail, da sind sich alle einig, wirklich super zu fahren. Die, für den Norden recht profilierte Strecke, durch Wald, Feld und Wiesen , mit Start und Ziel auf dem Gutshof hat einen besonderen Charme und bildet den Abschluß der Norddeutsche Meisterschaft, die neben dem normalen Rennen extra gewertet und geehrt wird. Hierfür muß man an mindestens zwei, von drei Wertungsläufen (Ströhen, Dwergter Sand und Lehmkuhlen) teilgenommen haben.
Einige unserer Sportler waren aktiv vor Ort und zeigten hervorragende Leistungen.
Karina Drobner, auf dem Titelbild mit ihren beiden Hunden Wendy (Epagneul Breton) und Jamie (English Setter), ging in der Klasse DB2 an den Start. Da der eigentliche Laufpartner von Wendy ausfiel, nahm der taube Jamie ihren Platz ein, der erst seit einem Jahr im Haushalt lebt. Sie machten ihre Sache super, allerdings zeigte sich Jamie sehr beeindruckt von dem ganzen drumherum, daß Karina auf einen Start am zweiten Tag in dieser Klasse verzichtete. Das finde ich eine wirklich gesunde Einstellung zum Hund: was ihm nicht gut tut, zwing ich ihm nicht auf. In der Klasse DBW fuhr sie mit Panda, einer erst 2jährigen Australien Shepard Hündin, auf den 6. Platz. Da ist bei beiden noch Luft nach oben!
In dieser Klasse startet auch Sina Borchers, die mit Yuna den 1. Platz belegte und somit in der Wertung zur Norddeutschen Meisterschaft Vizemeisterin wurde. Adrenalin und Nasenspray machten es möglich, denn nach der DM in Mühlberg, lag sie erstmal flach und es war gar nicht klar, ob sie überhaupt starten konnte. Gute Freunde, die dann beim Training des Hundes aushelfen können, sind wirklich Gold wert. So holte Jette Yuna am Mittwoch noch für ein letztes Training ab. Die Stimmung war klasse und für Sina war Lehmkuhlen das schönste Rennen der Saison.
Nach dem Bike-Trauma im Mühlberg Schlamm zog Jette Schönig es vor mit ihrem Pluto mit dem Scooter zu starten….und das sogar ganz ohne Windeln ^^ Beide Läufe waren für sie perfekt und wurden am Ende mit Platz 3 belohnt. Von Rennen zu Rennen wächst dieser Hund über sich hinaus, eine Granate auf dem Trail, ein Kuscheltyp auf dem Sofa, schwärmt Jette. Super Pluto Pony Power!
In der Scooter Klasse DS1 waren aus unserem Verein noch vier weitere Sportler am Start. Ralf Kowalski konnte sich mit einem starken Lauf den zweiten Platz sichern und gewann damit die Norddeutsche Meisterschaft in dieser Klasse. Es war für ihn bisher eine coole Saison, zu der Muskelkater nach den Wochenenden quasi dazugehört. Was ihm jedoch die Laune nie verdirbt mit Freunden gemeinsam Spaß zu haben. Jessica Kowalski fuhr auf den 6. Platz.
Ralf Scheuermann verpaßte durch widrige Umstände seinen Start am Samstag und mußte so, hinter dem gesamten Startfeld, als letzter auf die Strecke. Nach einem Platz im Mittelfeld beim Rennen in Ströhen, ging er ganz ohne Erwartungshaltung mit seinem Bordercollie Timmy an die Sache heran. Auch wenn er durch den verpatzten Start nur auf Platz 9 in der Klasse landete, so wurde er in der Norddeutschen Meisterschaft 3.
Stefanie Wunsch fuhr mit ihrem Frodo in der reinrassigen Wertung der DS1 Klasse auf den 1. Platz.
Ein spannendes Duell gab es in der DCM Klasse, wo Schüler (Tobias Lübeß) und Meister (Süleyman Kuzguncu) gegeneinander antraten. Tobi konnte sich den Vorteil des stärkeren Zughundes zu Nutze machen und sicherte sich den 1. Platz vor Süley, der einen tollen 2. Platz erlief. Hierzu sollte nicht unerwähnt bleiben, daß Tobi seinen Elitelaufpartner Luke am Strick hatte und Süley die Fellmaus Belisha, einen Ersatzhund für seinen eigenen Hund Phönix, der gesundheitlich leider angeschlagen war. Belisha gab alles was sie konnte und tat ihr Bestes und so war dann der Abstand zum Drittplatzierten beachtlich groß. Interessant wird dieses Duell, wenn beide gleichwertige Laufpartner haben. Wir sind schon sehr gespannt.
Ebenfalls in der Klasse DCM startete Thomas Wegener, der allerdings nur am 1. Lauf teilnahm, um noch in die Wertung der Norddeutsche Meisterschaft kommen. Mit seiner Hündin Starlight erreichte er dort einen 3. Platz. Thomas ist erst seit 2 Jahren überhaupt sportlich unterwegs und seine Hündin Starlight hat an diesem Erfolg einen Löwenanteil, zog sie ihn doch in Lehmkuhlen zu seiner Bestzeit. Als Anfänger fand er es klasse so freundlich aufgenommen worden zu sein und viele Gespräche mit erfahrenen Mushern führen zu können.
Für einige geht es bald in den Schnee, andere machen eine Schaffenspause. Egal was ansteht, wir wünschen allen weiter viel Spaß und viel Erfolg mit ihren Hunden.
Text von Daniela Zellmer
Fotos von Volker Pohlmann
2018-12-27T13:34:49+00:00

About the Author: